Galerie Schrade Schloss Mochental

Die Formen gewinnt Uwe Jonas durch einfache, nachvollziehbare Eingriffe wie Teilung oder Spaltung. Die einzelnen Bruchstücke setzt er zu einem skulpturalen Feld zusammen, das durch das Modul des Quadrats im tragenden Stahlgerüst vorgegeben ist. Anders als der erhöhende klassische Sockel wird das Stahlelement in seiner Leichtigkeit zum eigenständigen Bestandteil der Skulptur. Zwei Prinzipien werden hier gegeneinander ausgespielt: die klare Linearität des Stahls und das unregelmäßige Volumen des Steins.

Auszug aus dem Katalogtext "Himmelsgegend" von Patricia Drück